Guten Morgen

aus Hamburg.

Die Herbstferien sind vorbei und der Laden läuft wieder.

Kommt gerne rum oder schickt mir Euer Material einfach zu: Filme zum entwickeln und Kontakte erstellen, Negative zum Printen und wer seine eigenen Duka-skills vertiefen möchte melde sich gern zur individuellen Schulung bei mir.

Grüsse

….das zweite Halbjahr startet mit einem sehr schönen Projekt für Celina Lunsford / FFF Fotografie Forum Frankfurt.

Wir kennen uns seit vielen Jahren und ich hatte u.a. 2013 das Vergnügen den Workshop “Stranger in the Mirror” mit Alberto García-Alix für FFF zu begleiten. War toll.

Hier der Blogeintrag zum damaligen Workshop….

Butz meets DFI

Ich bin Gast-Dozentin für die DFI Hamburg.

Zu meiner grossen Freude gebe ich erstmalig für die Student:innen der Design Factory International Hamburg einen Workshop Analoges Fotolabor.
Der Workshop umfasst zwei Wochenenden und wird bei mir in meinen Laborräumen stattfinden.

Aus dem Archiv

Da CoronaLockdownPandemieohneeinEndeinSicht-bedingt zur Zeit wenig bis keine Ausstellungsproduktionen stattfinden, möchte ich einfach mal etwas aus meinem Archiv zeigen, denn schließlich gab es vor Corona viele sehr schöne Projekte, die ich geprintet habe und die zu zeigen sich immer wieder lohnt!

Den Auftakt mache ich mit einer Ausstellungsproduktion für Helga und Christian von Alvensleben, die schon etwas länger zurück liegt, die aber der Beginn einer intensiven Zusammenarbeit mit den beiden Künstlern für mehrere rein analog produzierte Ausstellungsprojekte war:

>all inclusive<

Am 18. Oktober  2009 eröffnete in der Kunsthalle St. Annen in Lübeck die Ausstellung  von Christian von Alvensleben:

Anders sehen: GötterBäume und MeeresFrüchte,

>all inclusive<

Das Apokalyptische Menu

Im Erdgeschoss der Kunsthalle wurde >all inclusive<, bestehend aus 27 Fotografien aus den Jahren 2008/2009 gezeigt, bei der die original Lith-Prints von mir in enger Zusammenarbeit mit Helga und Christian ausgearbeitet und anschliessend in einem spezialisierten Lith-Verfahren im Format 40x50cm auf Baryt-Papier vergrössert wurden.

Zu sehen waren diese Lith-Prints in der Ausstellung als grossformatige, Ditone-geprintete Reproduktionen.

Start 2021

So, da bin ich wieder, Butzlab ist geöffnet, die Produktion läuft und ich freue mich auf Euch!

Zur aktuellen Situation:

Wie überall in geschlossenen Räumen gilt auch bei mir natürlich Maskenpflicht. Und bitte macht mit mir vorab einen Termin aus, dann sind wir auf der sicheren Seite.
Bringen und Abholen sollte also kein Problem sein.

Nun zu der spannenden Frage der Schulungen:

Tatsächlich möchte ich das bei Interesse und dann in dem Moment gern direkt mit Euch entscheiden, denn die Schulungen hier bei mir im Lab sind auch unter Corona-Bedingungen machbar, da wir dabei in der Regel nur zu zweit sind, die Räume gut durchlüftet werden und wir selbstverständlich durchgehend Masken tragen. Ausserdem gibt es die Möglichkeit direkt vorab einen Schnelltest zu machen und damit sind wir dann sehr gut vorbereitet – wie ich finde.

Also meldet Euch & let’s do it.

X-mas 2020 … “Ferien” 16. Dezember bis 8. Januar

Update: Der Lockdown hat uns also wieder.

Gekoppelt an die aktuellen Maßnahmen und die damit für mich verbundenen Konsequenzen, habe ich am Dienstag, den 15. Dezember, meinen vorerst letzten Labortag für dieses Jahr. Nach einem hoffentlich gesunden und friedlichen Jahreswechsel geht es dann ab Montag, den 11. Januar 2021, wieder weiter (keep the fingers crossed).

Diese Planung steht bis es ggf. neue Vorgaben seitens der Regierung/des Hamburger Senats gibt.

Für Anfragen und Planungen für 2021 bin ich JEDERZEIT ansprechbar, also auch gern während des Lockdown /zwischen den Jahren per Mail oder übers Handy/WhatsApp, meldet Euch einfach.

Habt es gut bis dahin und passt auf Euch auf, 2021 starten wir dann gemeinsam wieder durch!

Eingeladen

• Samstag, 3. Oktober 2020

Eröffnung der Ausstellung von:


HERBERT NAUMANN

TODESMARSCH
von Leipzig nach Fojtovice 1945

im Aktives Museum Spiegelgasse in Wiesbaden.

Anfang diesen Jahres hatte ich die Ehre für den Fotografen und Chronisten Herbert Naumann (DGPh) sein Projekt TODESMARSCH – VON LEIPZIG NACH FOJTOVICHE 1945 zu printen und habe für die Ausstellung, die nun eröffnet wird, 40 Silber Gelatine Handabzüge im Format 2:3 auf 30×40 in Museumsqualität erstellt.

Ich freue mich riesig darüber, dass – trotz Corona – diese beeindruckende und bewegende “Reise”, die von den Wiesbadener Fototage 2019 nominierten wurde, nun endlich im Aktiven Museum Spiegelgasse in Wiesbaden gezeigt wird und möchte die Ausstellung jedem ans Herz legen..

Kernstück des Projektes ist darüber hinaus ein Buch, das Herbert Naumann als Künstleredition selbst publiziert hat.

Zusätzlich hat der Lehmstedt-Verlag das Buch in einer eigenen Ausgabe veröffentlicht und wer sich inhaltlich einen Eindruck verschaffen möchte, dem empfehle ich eindringlich die Galerieseiten der Webseite des Künstlers und Autors Herbert Naumann.

Professionelle Produktionen & Fotolabor-Schulungen

Weil ich immer wieder gefragt werden: JA, die individuellen Schulungen bei mir im Labor laufen wieder!
Wir tragen Masken, gucken, dass wir uns nicht zu nahe kommen und haben eine gute Zeit – mit viel In- und Output für Euch.
Bei Interesse meldet Euch gern.

Die professionelle Produktion läuft natürlich ebenfalls.
Das bedeutet in meinem Fall beste, rein analoge Handabzüge auf Silber Gelatine, Museumprints für Ausstellungen, Kunstmessen, Sammlungen und Archive, fotografische Editionen, Filmhandentwicklung + Kontakte und alternative Prozesse.
Bei Fragen dazu und zu meinen Tarifen, meldet Euch ebenfalls sehr gern. Preisliste schicke ich auf Anfrage.

Let’s rock the analog redlight zone..!


Seit dem 1. Juli….

… gebe ich die neue Mehrwertsteuer von 16% selbstverständlich im vollen Umfang an Euch weiter.

Und nach meiner zweigeteilten Sommerpause in diesem Jahr und dem Schulstart meines Kindes, geht nun auch alles wieder seinen (fast) normalen und geregelten Gang.

Die Produktion läuft, Aufträge und Schulungswünsche werden gern angenommen und erfüllt und die Labor-Öffnungszeiten sind ab 9 Uhr bis in den frühen Nachmittag – allerdings ohne Gewähr.
Daher wie immer die große Bitte, sich vor einem spontanen Come In einfach kurz bei mir zu melden. Und wenn ein Vorbeikommen im BUTZLAB mit Zeit geplant wird, sind auch individuelle Termine sehr gerne möglich.

Bis gleich im BUTZ.