Butzlab Fotolabor

Ich glaube, es ist an der Zeit hier auf der Startseite nicht nur über spannende Projekte und Ausstellungen zu berichten, sondern auch einfach mal meine Arbeit im Labor vorzustellen.

Als erstes sei gesagt, dass ich ausschliesslich analog und schwarz-weiss arbeite. In diesem Rahmen biete ich alles an, was diese wunderbare Welt für uns bereit hält.

Also, was mache ich?

Ich erstelle hochwertige Handabzüge in Museumsqualität.
Auf Barytpapieren (silver gelatin on fibre base) bis zu einem Papierformat von 50x60cm, von allen Negativformaten bis einschließlich 4×5″ und mit allen Optionen der weiteren Veredelung / Tonung, incl. abschliessender Ausfleckretusche.

Jeder Handabzug wird von mir sorgfältig nach Euren Wünschen und Referenzen interpretiert und ausgearbeitet. Auch erarbeite ich mit Euch gern ein Print-Konzept, mache Vorschläge und bringe Eure Ideen in eine analoge Form.

Seit der Gründung des Labors 2002 habe ich mit meinem Know-how an vielen wunderbaren Projekten für Künstler, Fotografen, Museen und Galerien mitarbeiten dürfen.
Einen Auszug der Ausstellungen und Projekte, an denen ich maßgeblich mit meiner Arbeit beteiligt gewesen bin, gibt es bald auf meiner Referenzseite zu sehen, allerdings ist dieser Teil meiner Webseite noch in der kompletten Überarbeitung.
Ich bitte entsprechend um ein wenig Geduld. Wer nicht warten will, kann mich auch gern nach meinen Referenzen fragen, you’re always very welcome.

Und dann seien auch die alternativen Print-Prozesse genannt:
Wessen Herz z.B. für den Lith-Prozess schlägt ist bei mir richtig. Denn neben den traditionellen Prozessen sind die alternativen und experimentellen Techniken Teil der Kür und betonen zusätzlich den Wert und die Einzigartigkeit der fotografischen Arbeit. Und sie machen die analoge Welt überaus vielseitig.

Was noch?

Ich entwickle Filme.
Von Hand in der Dose (Tank) oder Schale, von KB bis 8×10″, nach Euren Vorgaben oder nach meiner eigenen Einschätzung. Kontakte gibt es selbstverständlich auch dazu.

Und ich biete für Interessierte Fotolabor-Schulungen an.
Alle Infos dazu findet Ihr auf meiner Seite Schulungen


Das soweit als kleiner Überblick.

Bei Fragen zu Preisen, individuellen Angeboten, Öffnungszeiten oder zur Terminabsprache ruft mich gern an oder schreibt mir:
Tel: +49 (0)40 28 78 71 41
Mobil: +49 (0)172 18 28 435
info@butzlab.com 

Willkommen im Butz!

Back to business

Mit Freude kann ich verkünden, dass ich jetzt ab Oktober wieder in Produktion gehe und Aufträge ab SOFORT angenommen werden!

Zwar bin ich noch nicht ganztägig vor Ort, sondern bis auf weiteres hauptsächlich die Vormittage (von ca. 9 bis 13 Uhr), trotzdem bleibe ich in dringenden Fällen auch für Annahmetermine am Nachmittag ansprechbar.
Produktion wird allerdings vorerst nur am Vormittag stattfinden.

Generell bitte ich darum – wie auch schon in der Vergangenheit – mit mir einen Termin zu vereinbaren, damit wir uns nicht verpassen.

Die angekündigten Relaunch-Aktionen verschiebe ich aufs kommende Frühjahr, da ich einfach noch etwas mehr Zeit brauche, um ein paar Dinge im Butzlab fertig zu machen, bzw. weiter vorzubereiten.
Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben, um das hier ganz klar festzuhalten!!

Es wird eine nette kleine Tagsüber-Party geben, zwei neue Live-Action-Printing-Tage (mit je zwei Einzelterminen pro Tag – gerne dafür schon mal per Mail, Stichwort “ich-will-Live-Action-Printing”, unverbindlich vormerken lassen) Und mal schauen, was mir noch alles so einfällt… ich freue mich auf jeden Fall schon.

Jetzt aber erstmal back to business und die Dunkelkammern “anheizen”.

Wie immer bin ich telefonisch 040-28787141 / 0172-1828435 oder per Mail info@butzlab.com für Euch erreichbar.

Ich freue mich auf Euch im Butz!
Eure Kiravictory-hands

Einladung zum Live Action Printing Day

• Samstag, 31. August 2013 

So, es ist an der Zeit für den ersten

 

LIVE ACTION PRINTING DAY

IM BUTZLAB.

 

Am Samstag, den 31. August, in der Zeit von 12.00 – 16.00 Uhr kann jeder, der neugierig ist, mit einem S/W-Negativ (KB bis 4×5″) vorbei kommen und es zusammen mit mir in der Dunkelkammer printen (oder auch einfach nur zuschauen, wie ich das machen, ganz nach Belieben).

Das Format des Abzugs beschränkt sich dabei auf maximal 24×30cm und es wird selbstverständlich auf Baryt-Papier gearbeitet! Welches Papier zur Wahl steht und auch der Entwickler werden von mir vorgegeben. Wenn ein besonderer Wunsch besteht, können auch sehr gerne eigenes Fotopapier und Entwickler mitgebracht werden.
Die jeweilige Bearbeitungszeit pro Besucher mit Negativ beträgt maximal eine Stunde. Bei einer verbindlichen Voranmeldung können wir auch gerne einen Termin reservieren (jeweils zur vollen Stunde: 12.00 / 13.00 / 14.00 / 15.00). Reservierungswünsche bitte per mail an info@butzlab.com.
Für alle, die sich entschliessen spontan zu kommen, gilt die Regelung wer zuerst kommt mahlt zuerst und dann geht es der Reihe nach – der letzte käme um 15.00 Uhr dran, wenn dieser Termin nicht vorab reserviert ist.

Dieses Angebot ist selbstverständlich gratis und der Print, der bei dieser Aktion entsteht, kann dann – nach einer normalen Auswässerung und Lufttrockung – zu einem späteren Zeitpunkt abgeholt werden.

Jede Art von Tonungen oder aufwendige Papierprozesse, wie z.B. Lith, sind von dem Angebot ausgenommen.
Auf Wunsch gibt es abschliessend noch eine maximal 5 minütige Gratis-Ausfleckretusche für den ausgewählten Print. (Alles, was vom Aufwand her zeitlich eventuell darüber hinausginge, würde ich nach vorheriger Absprache berechnen.)

Ich freue mich sehr auf die Aktion und bin gespannt auf Eure Negative.

Für etwas Trinkbares, um gegebenenfalls eine Wartezeit ein wenig zu verkürzen, wird gesorgt sein.

Teaser_LiveActionPrintingDay

©Alle Bilder sind dem Zeit Online Video über mich entnommen.

Dunkelkammer schlägt jede App

Anlässlich ihrer Themenwoche Fotografie produzierte und veröffentlichte ZEIT ONLINE Anfang Mai 2013 ein kleines Video über mich und meine Arbeit im analogen Labor.

Aufhänger war unter anderem auch, die traditionellen Techniken der Dunkelkammer mit den modernen Funktionen einer App zur digitalen Bildbearbeitung zu vergleichen und herausgekommen ist dabei vor allem ein schönes kleines Portrait meiner Arbeit.

Allerbesten Dank an die ZEIT ONLINE-Redaktion und insbesondere an den Video-Redakteur René Dettmann für die wunderbare Produktion und das tolle Ergebnis!

 

 

Der Direktlink zur Seite:
http://www.zeit.de/video/2013-05/2357789391001/analoge-fotografie-die-dunkelkammer-schlaegt-jede-app#autoplay

Patria Querida

Es wird Zeit für ein paar Nachträge und als erstes möchte ich meine Produktion für die Ausstellung: 

ALBERTO GARCIA-ALIX

PATRIA QUERIDA – MIRADAS DE ASTURIAS

1355822495

vorstellen.

©Alberto Garcia-Alix_4

©Alberto Garcia-Alix_2

 

Die Ausstellung, mit insgesamt 50 Fotografien und einem Video des Künstlers, wurde von der Fundación María Cristina Masaveu Peterson initiiert und eröffnete kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres im Centro de Cultura Antiguo Instituto de Gijón, in Asturien (Nordspanien). ➤siehe Blog
Seit dem 23 Februar wird sie nun im direkten Anschluss in Madrid in den Sälen Centro Cultural del Conde Duque gezeigt und läuft dort noch bis zum 5. Mai 2013.

©Alberto Garcia-Alix_6

©Alberto Garcia-Alix_5

©Alberto Garcia-Alix_3

©Alberto Garcia-Alix_1

Anteilig wurden von mir für diese wunderbare Ausstellung im vergangenen Sommer 40 Silbergelatine-Prints auf Baryt, auf dem Format 50×60, in Museumsqualität und inclusive Selentonung geprintet.

Der Künstler Alberto Garcia-Alix mit dem Kurator Nicolas Combarro (links) bei der Eröffnung in der Fundación Masaveu

Photo by Juan Plaza

Alix-Juan-plaza

 

alberto-garcia-alix-patria-querida-04

Installation der Ausstellung in Conde Duque.

 

Dazu gibt es einen umfassenden Katalog, incl. DVD, herausgegeben von der Fundación María Cristina Masaveu Peterson (klick auf das Bild).

2013-03-15 14.56.53

Eingeladen

• 06. Februar 2013

Eröffnung der neusten Ausstellung von:


ALBERTO GARCIA-ALIX

AUTORETRATO


im [LA VIRREINA] Centre de la Imatge in Barcelona.

Kurator ist einmal mehr Nicolas Combarro und für diese Ausstellung wurden von mir kürzlich 50 Museumsprints in 50×60 erstellt.
Nach längerer unfreiwilliger Abstinenz werde ich endlich mal wieder bei der Vernissage dabei sein ➤siehe ‘schnelle news’ und freue mich schon sehr auf meine alte Heimat – hasta muy pronto en Barcelona, chicos!

invitacion-Alberto-Garcia-Alix

Und auch zu dieser Produktion folgen bald mehr Infos hier im Blog.

Lith

Ich möchte einmal kurz den Spot auf einen meiner persönlichen Lieblingsprozesse richten:

LITH

…allerdings ohne dabei auf technische Einzelheiten einzugehen, denn es geht mir in erster Linie darum, einfach mal die Vielfältigkeit dieses grossartigen analogen Papierprozesses zu zeigen.

LITH_blogweb1

All das ist Lith. Proben und Beispiele von verschiedensten Papier-Entwickler-Kombinationen. Getont und Ungetont. Von weich und warm bis grafisch hart, mal stark strukturiert, mal wenig. Von beige bis rötlich, von annähernd grau bis hin zu kühlen Tönen, der Vielfalt sind nur wenige Grenzen gesetzt.

Individuell nach den Vorstellungen des Fotografen eine spezifische Lith-Bildsprache ausarbeiten zu können, auch für umfangreiche fotografische Projekte, wie ich es z.B. für Christian von Alvensleben, Heike Ollertz und Olaf Tamm gemacht habe (siehe Blogeinträge >all inclusive<; archaik; weltmeister), macht für mich den grossen Reiz dieses fasziniernden Prozesses aus – neben seiner starken eigenen Charakteristika, die ich so sehr liebe!

Natürlich können diese kleinen Beispiele hier keinen reelen Eindruck der Töne und der Haptik vermitteln, deshalb bei Interesse sehr gerne in natura angucken kommen.

Spot on.

Archaik

‚Wenn ich Menschen mit uralten Bräuchen treffe, offenbaren sie sich mir als starke Gemeinschaft.’

CHRISTIAN VON ALVENSLEBEN


 

ARCHAIK




 

‚Wenn ich die Muschel oder Schnecke betrachte, sehe ich die schönste und älteste Architektur der Welt.’

 

Vergangene Woche ist die beeindruckende Ausstellung ARCHAIKChristian von Alvensleben in Hamburg in der Flo Peters Gallery eröffnet worden und erzählt in 4 Serien von Vergangenheit, Vergänglichkeit, Beständigkeit und Zukunft.

‚Wenn ich einen Stein aufhebe, dann halte ich das Universum in meinen Händen.’

‚Und wenn ich den eigenwilligen Kaktus in seinem lebensfeindlichen Umfeld sehe, weiß ich um seine Überlebenskünste.’

 



‚Die Zukunft ist für mich auch fortbestehende Vergangenheit.’

 

Für diese Ausstellung wurden von mir in enger Zusammenarbeit mit Christian und seiner Frau Helga von Alvensleben 43 Silbergelatine-Prints auf Baryt in 50×60, in Museumsqualität gefertigt. Dabei kamen für alle 4 Serien der Werkgruppe jeweils unterschiedliche Papiere, Prozesse, Dunkelkammertechniken und Veredelungen zum Einsatz.
Auflage jeweils 2 + 1 AP.

Gezeigt wird ARCHAIK bis zum 28. April 2012 @Flo Peters Gallery

Mexico

Im Sommer ticken die Uhren ja auch gerne mal ein bisschen langsamer… Im Mai dafür geprintet, während des Sommers in Mexiko gezeigt und jetzt hier als spätsommerlicher Eintrag im Blog:

 

ALBERTO GARCÍA-ALIX


El paraiso de los creyentes_Alberto Garcia-Alix

 

UN HORIZONTE FALSO



©Alberto Garcia-Alix



Vom 28. Mai – 30. Juni 2011 wurde in der Galeria OMR in Mexico DF die Ausstellung von Alberto Garcia-Alix “Un horizonte falso” gezeigt. Kuratiert von Nicolas Combarro.

Bild 5

Bild 6

Bild 4

Bild 7

Bild 3

Auch für diese Ausstellung wurden von mir – zusätzlich zu bereits aus vorangegangenen Produktionen verwendeten Prints – noch einmal 11 neue Silbergelatine-Prints auf Baryt in 50×60, in Museumsqualität erstellt. Insgesamt wurden 33 Orginal-Fotografien und das Video des Künstlers “DE DONDE NO SE VUELVE” präsentiert.

 

Bild 2


Alberto García-Alix from Saúl Ruiz on Vimeo.